Die Momella Seen (mit PDF)

Im nord-östlichen Teil des Parks erstreckt sich das von grünen Hügeln umgebene, etwa 1400 m hoch gelegene, Gebiet der Momella Seen. Insgesamt sechs Seen umgeben von Buschsavanne und Akazien befinden sich hier. Die letzten Ausbrüche des Mt. Meru liessen hier eine Landschaft mit zahlreichen Mulden entstehen. Durch deren vulkanisch porösen Boden gelangt Quellwasser an die Oberfläche und speist bis heute die Seen.

Die größten und zugleich interessantesten sind der Big und Little Momella Lake, beide etwa 4 km lang. Besonders letzterer ist, aufgrund seines alkalischen Wassergehaltes, bevorzugter Lebensraum von Flamingos. Südlich vom Big Momella liegt, durch eine schmale Landzunge getrennt, der Lake Rishateni, herrlich umrahmt von Fieberakazien. Landschaftlich besonders reizvoll ist der, sich durch ein schmales Tal ziehende, Little Momella Lake - ein schottisches „Loch“ in Afrika. Entlang kleiner Inseln und vorbei an tierreichen Buchten lässt sich der See über die Uferpiste, oder im Rahmen einer von uns geführten Kanu-Tour erkunden. Reiher, Gänse, Kormorane, Kiebitze und eine Reihe weiterer Vogelarten sind im ufernahen Schilf zu beobachten, aber auch Büffel, Wasser- und Buschböcke. Flusspferde signalisieren prustend ihre Anwesenheit und die Grenzen ihrer Territorien. Auch der Felsenpython ist manchmal in Ufernähe zu sehen. Ein einzigartiges Bild sind die bis zum Bauch durch den See watenden Giraffen. Und das alles vor der grandiosen Kulisse des Kilimanjaro.
Nördlich der Momella Seen liegen die, in Tälern malerisch versteckten, kleineren Seen Lekandiro und Tulusia. Ruhige Orte für ruhige Momente.

Der Lake El Kekhotoito ist mittlerweile ausgetrocknet und ist nur noch eine von Rinnsalen durchzogene Pfanne, umrahmt von grünen Hügeln. Mit den einsetzenden Regen sammeln sich hier zahlreich Büffel und Zebras. Dagegen ist die Senke um den ehemaligen Lake Kusare besonders bei Wasserböcken beliebt.

Direkt westlich angrenzend an diese Seen, jedoch außerhalb der derzeitigen Nationalparkgrenzen, liegt der als „Hippo-Pool“ bezeichnete Kleinsee. Dieser gehörte einst zur Momella Farm von Hardy Krüger und ist nur eine Viertelstunde Spaziergang von der Hatari Lodge entfernt.



Momella Seen AKtivitäten Überblick

Momella Seen
Aktivitäten Überblick

Download (PDF)