MOUNT MERU (mit PDF)

Orchideen und Waldelefanten am Mount Meru

Den Höhepunkt des Parks bildet der sich im Westteil erhebende Vulkan Mopunt Meru, mit 4566 m der vierthöchste Berg Afrikas und zweithöchste Tansanias. In den kühleren Monaten zeigt sich Mount Meru schon mal mit einer Schneedecke. Der steile Rücken, des noch halb bestehenden Kraterrandes, bildet die westliche Parkgrenze. Heute ist der Meru – von ein paar Dampflöchern abgesehen – ein toter Vulkanberg mit einer einmaligen Szenerie für Natur- und Bergsteigerfreunde.Der zur Ostseite offene Vulkankegel birgt in seiner hufeisen-artigen Form einen märchenhaften Bergregenwald mit rauschenden Bächen, erfrischenden Wasserfällen und von Lianen und Luftwurzeln umschlungenen Urwaldriesen. Ein paradiesisches Gebiet mit Elefanten, Leoparden, Büffeln und zahlreichen Affen. Ein Zuhause auch für eine bunte Vogel- und Schmetterlingswelt. In über 2700m Höhe, oberhalb der Waldgrenze, ragt ein weiterer Vulkankegel aus dem Inneren des Meru. Zu seinen Füssen erstreckt sich eine Welt wie aus “Herr der Ringe“. Bäume mit “Beinen“ und Luftwurzeln, lange Bartflechten, flammend leuchtende Blütenkerzen durchsetzen den Kraterboden des Meru. Hier befindet sich auch ein jahreszeitlich entstehender Kratersee. Der Bergregenwald bis hin zum Fuße des Aschekegels lässt sich, über Wanderwege oder mit dem Geländewagen auf einer bis auf 2500m Höhe führenden Bergpiste erkunden.

Über die Hatari Lodge werden in Verbindung mit mindestens 3 Übernachtungen in der Lodge 4-tägige Mount Meru Besteigungen angeboten, auch in Kombination mit Safari.


 

Mount Meru Aktivitäten Überblick

Mount Meru
Aktivitäten Überblick

Download (PDF)
Mount Meru Besteigung

Mount Meru
Besteigung

Download (PDF)